Mal wieder: Manager gefährden Arbeitsplätze

Opel in Bochum soll schließen. So wollen es die Manager im fernen Detroit. Ein gewaltiger Fehler, laufen doch von den hochmodernen Bändern in Bochum zwei überaus erfolgreiche Modelle. Die könnten auch weltweit für Absatz sorgen, ließe man den Export in Detroit zu. Das will man aber in der GM-Zentrale nicht, weil man lieber die eigenen Typen verkaufen möchte. Fazit: Managementfehler kosten mindestens 3000 Arbeitsplätze plus die bei Zulieferern. Eine weitere Hiobsbotschaft vom Tage: ThyssenKrupp macht 5 Milliarden Miese in diesem Jahr. Auch hier ist klar, die Fehler machte die Chefetage. Der Betriebsrat hatte vorm Brasilien-Abenteuer gewarnt. Die Konsequenzen für die Belegschaft sind noch nicht absehbar. Deutlich allerdings ist, dass Standorte im Ruhrgebiet massiv betroffen sind.

Die Bochumer Opel-Belegschaft feiert am kommenden Samstag, 15. Dezember, von 11:30 – 18:00 Uhr 50 Jahre Opel in Bochum. „Jetzt erst recht“ heißt es auf der Seite des Betriebsrates. Fahren wir alle hin, demonstrieren wir Solidarität mit den Opelanern von Bochum. Sie haben es verdient. Mehr Informationen zur 50-Jahr-Feier unter:

http://www.wir-gemeinsam.eu/default.php