Bundestag hat sich konstituiert

Die Abgeordneten des neu gewählten Bundestages sind heute zu ihrer ersten, konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Alterspräsident Heinz Riesenhuber eröffnete die Sitzung und erinnerte an die wichtigen Aufgaben, die auf das Parlament zukommen werden.

Die Abgeordneten wählten anschließend mit 591 Ja-Stimmen den ehemaligen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert erneut ins Amt. Im Schluss wurden die Stellvertreterinnen und Stellvertreter Lammerts gewählt. Die SPD-Bundestagsfraktion hatte die ehemaligen Bundesministerinnen Ulla Schmidt und Edelgard Bulmahn nominiert. Schmidt wurde am Dienstagnachmittag mit 520 Stimmen, Bulmahn mit 534 Stimmen gewählt. Gewählt wurden außerdem von der Linkspartei Petra Pau (451 Stimmen) und von den Grünen Claudia Roth (415 Stimmen). Für die CDU wurde mit 449 Stimmen Peter Hintze gewählt, für die CSU Johannes Singhammer mit 442 Stimmen.

81 Frauen ziehen für die SPD in den Bundestag ein

Die SPD-Bundestagsfraktion ist in der neuen Legislaturperiode weiblicher geworden: 42 Prozent der Abgeordneten sind Frauen. So viele Frauen hatte die Fraktion noch nie. Insgesamt 81 weibliche Abgeordnete werden im 18. Deutschen Bundestag die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertreten. "Damit wird deutlich: Bei der SPD ist die Gleichstellung von Frauen und Männern kein leeres Versprechen", betonte die frauenpolitische Sprecherin Caren Marks.