Restaurierung Schloß Broich

Der Bund unterstützt mit seinem Denkmalschutzprogramm die Sanierung eines der historisch bedeutendsten Kulturdenkmäler der Stadt Mülheim an der Ruhr. Die Stadt hat nun Planungssicherheit – die Arbeiten können fortgesetzt werden.

Wie die beiden Mülheimer Bundestagsabgeordneten Astrid Timmermann-Fechter (CDU) und Arno Klare (SPD) bekannt geben, hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am Mittwoch beschlossen, Mittel in Höhe von 290 Tsd. Euro für die Restaurierung von Schloß Broich freizugeben.
Die Mittel stammen aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Die Bundesförderung für die Schlosssanierung hat in den vergangenen Jahren noch an Bedeutung gewonnen, zumal es immer schwieriger geworden ist, anderweitig öffentliche Mittel zu generieren.
Das Geld wird dringend benötigt, um die 2010 begonnene Restaurierung fortzuführen. Allerdings werden weitere Anstrengungen nötig sein, um alle notwendigen Baumaßnahmen zur Erhaltung des Schlosses durchzuführen.

Die beiden Bundestagsabgeordneten zeigen sich mit der Entscheidung zufrieden, versichern aber zugleich, dass sie sich auch in Zukunft dafür einsetzen wollen, dass weiterhin Bundesmittel zur Verfügung gestellt werden.