500.000 € für das Tersteegenhaus

Bild: Benno Kraehahn

Der Haushaltsausschuss hat am 8.11. den Kulturetat für 2019 sowie die Projektliste des Denkmalschutzsonderprogramms VII beschlossen. Das Mülheimer Heimatmuseum Tersteegenhaus kann nun mit einer Fördersumme von 500.000 € durch den Bund rechnen. Damit ist rund ein Fünftel der zu erwartenden Sanierungskosten abgedeckt.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Arno Klare begrüßt den Beschluss: „Das Tersteegenhaus ist ein historisches und kulturelles Zentrum in Mülheim an der Ruhr. Es ist erfreulich, dass der Förderantrag erfolgreich war. Das ist ein Mutmacher für die Mitarbeiter, Freunde und Förderer des Hauses.“

Das nach dem evangelischen Kirchenlieddichter Gerhard Tersteegen benannte Haus ist eines der ältesten Fachwerkhäuser Mülheims. Seit seiner Rekonstruktion 1950 ist es als Heimatmuseum Standort der kulturgeschichtlichen Sammlung der Stadt Mülheim.